eRezept

Deutschlands eRezept ist da – Seien Sie dabei. Retten Sie Leben.

Die Einführung des eRezepts ist in Deutschland flächendeckend für den 1. Januar 2022 geplant. Die aktuelle COVID-19-Pandemie macht ein schnelleres Handeln nötig.

Gesetzgeberische Ausnahmeregelung

Um das Infektionsrisiko durch kontaktfreie Gesundheitsversorgung zu senken, unterstützt NOVENTI eine gesetzgeberische Ausnahmeregelung: Auf der Grundlage des § 140a Sozialgesetzbuch V bietet NOVENTI gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse (TK), der größten Krankenkasse Deutschlands, eine eRezept Lösung für die über 10 Millionen TK-Versicherten an.

Patienten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, oder eine Infektion vermuten, können  bundesweit eine ärztliche Fernbehandlung in Anspruch nehmen und sich anschließend ein elektronisches Rezept ausstellen lassen. NOVENTI sorgt für den direkten eRezept-Anschluss an die Apotheken vor Ort. Ein wichtiger Schritt, um die eRezepte in die Apotheken vor Ort zu holen und den Patientinnen und Patienten weiterhin zu zeigen, dass die Apotheken vor Ort genau der richtige Berater und Ansprechpartner sind, wenn es um digitale Lösungen und das eRezept geht.

Jetzt Leben retten.

Schon nach wenigen Tagen zeigt sich: Die Resonanz der Apotheken auf das NOVENTI-Angebot im Rahmen des eRezept Projekts mit der Techniker Krankenkasse (TK) ist durchweg positiv. Seit dem Start der Aktion vergangene Woche haben sich bereits über 700 Vor-Ort-Apotheken für den Corona-Tarif entschieden und gehen mit dem Marktführer im Gesundheitsmarkt den konsequenten Schritt in Richtung Digitalisierung der Gesundheitsbranche. Darüber hinaus haben sich bereits zwölf Apothekenkooperationen dem Projekt angeschlossen, darunter Guten Tag Apotheken (ELAC), LINDA Apotheken, VitaPlus Partnerapotheken, gesund leben-Apotheken, MAXMO Apotheken, Gesund ist bunt Apotheken (parmapharm), die aponauten Apotheken, Carepoint-Apotheken (carepoint pharmaceutics GmbH), farma-plus Apotheken, Hydra GmbH, mea – meine apotheke (Sanacorp), sowie ACOM Consulting und Marketing. Auch pro AvO ist klarer Befürworter von „Deutschlands eRezept“.

Für Sie als Apotheker vereinfacht die Integration des eRezepts in die NOVENTI-Apothekensysteme das Handling und fügt sich nahtlos in Ihren täglichen Apothekenbetrieb ein. Die Umstellung ist einfach möglich. Nutzen Sie diese Chance und werden Sie Teil der NOVENTI eRezept Lösung für Ihre Apotheke vor Ort.
 

Stimmen aus dem Markt

  • „Das ist eine sehr wichtige Lösung für alle Vor-Ort-Apotheken Deutschlands. Wenn wir in den Markt gehen, werden wir „Deutschlands eRezept“ ebenfalls in unser neues Apothekenportal einbinden.“ (Peter Menk, Geschäftsführer pro AvO)
  • „Der MVDA und LINDA begrüßen das Engagement von NOVENTI, die Vor-Ort-Apotheken frühzeitig in die reale Anwendung des eRezeptes einzubinden. Das TK-Projekt ist der erste Schritt und wird den Apothekenteams und Kunden dabei helfen, Abläufe kennen zu lernen sowie Chancen und Herausforderungen zu identifizieren. Denn das eRezept dient gerade jetzt zur optimalen, auch kontaktlosen Betreuung unserer Patienten. Uns freut die Zusage, dass NOVENTI sicherstellen wird, möglichst bald alle MVDA und LINDA Mitgliedsapotheken warenwirtschaftsunabhängig anzuschließen. Im partnerschaftlichen Miteinander zu fairen Konditionen.“ (Dirk Vongehr, Präsidiumsmitglied des MVDA e.V. LINDA-Apotheken)
  • „Das „Gesund-ist-bunt-Netzwerk“ (parmapharm) sieht für alle Prozessbeteiligten das laufende Jahr als das Jahr „zum Warmlaufen am Spielfeldrand“, um bei tatsächlicher Einführung des e-Rezeptes alle Prozessschritte hinreichend ausgetestet zu haben und alle GIB-Apotheken zum Tag X einsatzbereit sind. Wir unterstützen das NOVENTI/TK -Projekt auch deshalb, weil dort erstmalig eine unterbrechungsfrei, berührungslose Prozesskette initiiert wird, die nicht nur in den aktuellen Zeiten von enormer Wichtigkeit ist, sondern auch zukünftig den Weg des Rezeptes vom Verschreiber bis in das Rechenzentrum beschreiben wird. Wir begleiten diesen Prozess schon seit geraumer Zeit durch „Endverbraucher-Informationen“, dass die Gesund-ist-bunt-Apotheken in Zukunft als die Empfangs-Adressen für e-Rezepte bereit stehen.“ (Frank Stuhldreier, Geschäftsführer)
  • „Im Norden sagen wir: Butter bei die Fische! Jetzt wird nicht mehr nur darüber geschnackt, sondern einfach mal gemacht. NOVENTI verfolgt diesen ganzheitlichen Ansatz, das zeigt sich auch in dieser Initiative. Unsere Branche und besonders auch die Patienten stehen vor vielen neuen Herausforderungen. Diese Initiative unterstützt alle Beteiligten dabei, diesen Weg gemeinsam auszuprobieren und am Ende eine alltagstaugliche Lösung nutzen zu können.“ (aponauten GmbH)

Telematikinfrastruktur (TI) sorgt für Einheitlichkeit

Diese Corona-bedingte Ausnahmeregelung ersetzt nicht die Einführung der Telematikinfrastruktur (TI).  Die Anbindung an die TI ist nach wie vor ab dem 30. September 2020 gesetzlich vorgeschrieben und aufgrund der Einheitlichkeit und Diskriminierungsfreiheit (ohne Partikularinteressen) auch notwendig. Machen Sie Ihre Apotheke jetzt TI-Ready! 

Mit der Teilnahme an Deutschlands eRezept unterstützen Sie aktiv die kontaktlose Gesundheitsversorgung, tragen damit zu einer Verringerung des Infektionsrisikos bei und schützen sich, Ihr Apothekenpersonal und Ihre Patienten.

Das eRezept einfach erklärt

Mit NOVENTI und dem eRezept sicher in die Zukunft

Das eRezept kommt - und mit ihm die Digitalisierung des Verordnungsprozesses. Dies bietet die Chance, die Zukunft aktiv zu gestalten und die Prozesse zu optimieren. Unser Erfolgrezept ermöglicht erstmalig, den Prozess der Rezeptverordnung einfach und bequem zu digitalisieren - davon profitieren nicht nur Patienten, sondern vor allem auch Apotheken und andere wichtige Leistungsbringer in unserem Gesundheitssystem. 

Mit NOVENTI profitieren Sie von jahrelanger Erfahrung und Kompetenz im digitalen Bereich, denn bei uns ist die Digitalisierung seit Jahrzehnten Tagesgeschäft. Wir bieten den vernetzten Prozess von der Rezeptübermittlung über die Warenwirtschaft bis hin zur Abrechnung aus einer Hand bereits seit vielen Jahren. Mit Produkten wie callmyApo und e-ffizin bieten wir schon heute digitale Lösungen zur Rezeptübermittlung und Warenbestellung für Apotheken und Kunden.

Somit bleibt der Prozess für unsere Partner ab der Rezeptverarbeitung gleich. Neu ist lediglich der Weg der Verordnungsdaten vom Arzt an den Patienten. Die NOVENTI als größter Gesundheitsdienstleister sieht sich in der Verantwortung, den digitalen Wandel nicht nur zu begleiten, sondern aktiv mitzugestalten.

Wir sehen das eRezept als Chance für die heimatnahe Versorgung in der inhabergeführten Apotheke. Für uns spielt nicht nur die Umsetzung in eigenen Lösungen eine zentrale Rolle, sondern auch die Umsetzung, Begleitung und Unterstützung von jedweden Projekten, um das eRezept mit Fokus auf die Apotheke vor Ort zu stärken. So sind wir aktiv an zahlreichen Modellprojekten beteiligt und leisten federführende Arbeit bei der Definition der Prozesse und der Systemarchitektur. Damit das eRezept zum Erfolgsrezept wird.

NOVENTI erhält Zuschlag für zentralen eRezept-Speicher (Projekt „GERDA“) und Freigabe für Beta–Version

Im Rahmen des Modellprojekts „GERDA“ („geschützter eRezept-Dienst der Apotheken“) der ABDA, hat NOVENTI den Zuschlag für die Realisierung wesentlicher Bestandteile des eRezeptes erhalten. Die Hoheit über die notwendige Infrastruktur liegt nach wie vor bei den Apotheken, die fachliche Verantwortung bei der Avoxa-Tochter NGDA (Netzgesellschaft Deutscher Apotheker). Bei der Ausschreibung der NGDA konnte NOVENTI mit ihrer Erfahrung und technischem Know-How überzeugen und sich erfolgreich gegen drei weitere Mitbewerber durchsetzen.

Der Auftrag umfasst die Umsetzung des zentralen eRezept-Fachdienstes, der neben dem eRezept-Speicher auch die Statusübergänge des eRezeptes verwaltet. Damit soll beispielsweise sichergestellt werden, dass ausschließlich der Patient entscheiden kann, in welcher Apotheke ein Rezept eingelöst wird, ein verschriebenes Rezept nur einmal in einer Apotheke eingelöst werden kann sowie das Vorgehen festgelegt werden, wenn der Kunde das Rezept zurückfordert, um dieses in einer anderen Apotheke einzulösen.

Die erste Version der Software wird bereits seit Mitte Juli 2019 von NOVENTI zur Verfügung gestellt. Der Pilotbetrieb startete anschließend im November – zunächst in den Regionen Stuttgart und Tuttlingen. Ärzte in diesen Regionen konnten ab diesem Zeitpunkt erstmals Verordnungen elektronisch ausstellen. Im ersten Schritt wird dies vor allem das „normale“ Muster 16 Rezept sein. BtM-Verordnungen und Heil- und Hilfsmittel sollen dann schrittweise folgen.

Die Beta–Version wurde bereits ausgeliefert und ist von der NGDA am 14.06.19 freigegeben worden. Anlässlich dessen erklärt der Vorstandsvorsitzende der NOVENTI Health SE, Dr. Hermann Sommer, dazu: „Wir freuen uns natürlich sehr über das Vertrauen und sind froh, das Feld der digitalen Zukunft im Gesundheitswesen Deutschlands gemeinsam mit der ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.) zu gestalten.“

Start der NOVENTI eRezept-Lounge

Um über die Zukunft der deutschen Gesundheitsversorgung im Allgemeinen und die Einführung des eRezepts im Besonderen mit unseren Kunden im engen Gespräch und Austausch zu stehen, haben wir zu den NOVENTI OPEN die NOVENTI eRezept-Lounge eingeführt. Aufgrund des großen Erfolges werden wir diese weiterführen und damit auch auf der expopharm 2020 vom 07. bis 10. Oktober in München präsent sein. Dort erfahren Sie, wie wir Sie mit unseren Services und Technologien rund um das eRezept – die zum Teil heute schon im Einsatz sind – so unterstützen können, dass Sie mit Ihrer Apotheke vor Ort von der Systemumstellung profitieren und die Einführung des eRezepts zu Ihrem persönlichen Erfolgsrezept wird.

Die gesetzliche Grundlage des eRezepts

Am 16. August 2019 ist das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz sollen die Sicherheit und Qualität in der Arzneimittelversorgung deutlich verbessert werden. Außerdem bildet es die Grundlage für die schrittweise Einführung des elektronischen Rezepts, denn das GSAV verpflichtet hierfür die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen.