Die NOVENTI Group ist Marktführer mit all ihren Produkten und Dienstleistungen im internationalen Gesundheitswesen mit Konzentration auf den deutschen Markt.

NOVENTI GROUP

Vision & Mission

Vision und Mission der NOVENTI Group

Unsere Vision – Gesundheit. Neu. Gestalten.
Wir organisieren Gesundheit. Wir setzen Trends. Unsere Kompetenz und Stärke verbindet. Bei allem was wir tun, steht die Gesunderhaltung der Menschen im Mittelpunkt. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, mit unseren innovativen Produkten, Dienstleistungen und Lösungsangeboten den Gesundheitsmarkt von morgen in vorderster Reihe aktiv zu gestalten und ihn zum Wohle unserer Kunden neu zu organisieren.


Unsere Mission führt unsere Vision noch einen Schritt weiter und erläutert, wie wir diese umsetzen:

  • Wir agieren richtungsweisend im Gesundheitsmarkt.
  • Wir sind nicht nur unverzichtbarer Partner, sondern integraler Bestandteil der Erfolgsgeschichte unserer Kunden.
  • Unser Wissen und unsere Stärke setzen wir ein, um Mehrwerte zu schaffen.
  • Dazu gehören neue Geschäftsmodelle und innovative Finanzdienstleistungen.
  • Unsere Mitarbeiter sind in diesem Vorhaben unser höchstes Gut.
Werteverständnis

Das Werteverständnis der NOVENTI Group

Das gemeinsam entwickelte Leitbild der NOVENTI Group bestimmt unsere Unternehmenskultur. Es legt die Werte fest, mit denen wir unsere Vision als Marktführer im Gesundheitswesen behaupten bzw. erreichen werden.

 

NOVENTI Group – Organisationsstruktur

Eine Gruppe. Der gesamte Gesundheitsmarkt.

Mit ihren hochspezialisierten Einzelgesellschaften und dem FSA e. V. als einzigem Gesellschafter ist die NOVENTI Group ein in dieser Form einzigartiger Player im deutschen und im europäischen Gesundheitsmarkt.

Die Erfolgsgeschichte
Die Anfänge gehen ins Jahr 1900 zurück, als engagierte  Pharmazeuten den Verein der Apotheker Münchens e. V. gründeten. Ziel des Vereins war, die individuellen Interessen der Apotheker zu bündeln und eine starke Interessensvertretung aufzubauen.1967 entstand in München die Verrechnungsstelle der Bayerischen Apotheken e. V. (VBA) als bundesweit erstes Rechenzentrum den Startschuss für die elektronische Rezeptabrechnung. Die Apotheker-Kollegen aus Baden-Württemberg sprangen wenig später auf den Zug der modernen Rezeptabrechnung auf, der schnell Fahrt aufnahm. 1971 wurde dieser Erweiterung des Kundenkreises durch die Umfirmierung in „VSA Verrechnungsstelle der Süddeutschen Apotheker e. V.” Rechnung getragen. Der Verein expandierte, sodass schließlich auch das „e. V.” in die zeitgemäße Rechtsform „GmbH” überführt wurde: 1983 wurde das Abrechnungsgeschäft auf die VSA GmbH ausgelagert. Aus dem damaligen VSA e.V. ging der FSA e.V. hervor - damals wie heute als einzigen Gesellschafter. In den 80er Jahren und verstärkt noch in den 90er Jahren kamen durch fortschreitende Technologisierung, zahlreiche Reformen und Anpassungen im Gesundheitssystem viele neue Herausforderungen auf die Agenda. Als Antwort auf ein sich stark veränderndes Marktumfeld mit immer komplexeren Aufgaben wurde das Kerngeschäft der VSA, Rezeptabrechnung für Apotheken, durch weitere IT-Unternehmen ergänzt. Ende der 90er Jahre wurde das Service-Portfolio auf den Bereich der Sonstigen Leistungserbringer ausgeweitet, 2009 mit Gründung der awinta GmbH der Grundstein für die heutige Marktführerschaft im Bereich Warenwirtschaftssysteme für Apotheken gelegt.

Flexible Strukturen für neue Herausforderungen
Die teils gravierenden Veränderungen im Gesundheitsmarkt erforderten in der Unternehmensstrategie eine grundsätzliche Neuausrichtung. In der Struktur der VSA-Unternehmensgruppe im Jahr 2006 wurde die strukturelle Basis geschaffen, um neue Geschäftsfelder in einem dynamischen Markt durch spezialisierte Unternehmen zu entwickeln. So erfolgte beispielsweise 2014 mit der Mehrheitsbeteiligung an der NOVENTI Care GmbH der Einstieg in den stark wachsenden Pflegebereich. Durch eigene Gründung von Unternehmen, verschiedene Beteiligungs- und Kooperationsformen sowie Zukäufe wurde über viele Jahre ein großes Kompetenz-Netzwerk aufgebaut. Diese Spezialisten agieren alle im Gesundheitsmarkt und sind hierdurch in der Lage, für unterschiedliche Marktsegmente und Zielgruppen maßgeschneiderte Lösungen schnell und bedarfsgerecht umzusetzen.

Ideale Unternehmensform für die Zukunft
Diese weiter stark fortschreitende Diversifizierung sowie die wachsende Zahl an Einzelgesellschaften verlangte nach einer übergeordneten Struktur mit Integrationskraft: Im März 2016 ging mit der NOVENTI eine Holding völlig neuen Zuschnitts an den Start: Eine zukunftsfähige Synergie-Plattform mit 27 Tochtergesellschaften und Beteiligungen, die sich eng miteinander vernetzt hocheffizient in den Dienst der Gesundheit stellen.

„Die Dachmarke und Holding NOVENTI versteht sich als notwendige Klammer um die einzelnen Tochterunternehmen und verantwortet in erster Linie die gesamtstrategische Entwicklung, Umsetzung politischer Themen und die Förderung unternehmensübergreifender Synergien. Ziel ist es, das Gesamtunternehmen selbst und seine Einzelunternehmen als Schrittmacher in den jeweiligen Marktsegmenten zu positionieren.“
(Dr. Hermann Sommer, Victor J. Castro, Dr. Sven Jansen, Vorstand NOVENTI Health SE)