Aktuelles

Pressemeldungen der NOVENTI Group

 

 

NOVENTI zeigt Haltung und schließt sich dem FC Bayern München bei der Initiative „Rot gegen Rassismus“ an

 

Nie war Solidarität wichtiger als in diesen Zeiten. Immer mehr Unternehmen übernehmen jetzt gesellschaftliche Verantwortung und zeigen Haltung. Auch NOVENTI Health SE, der 360°-Anbieter im Gesundheitsmarkt unterstützt den FC Bayern München bei seiner Initiative „Rot gegen Rassismus“. Die Initiative wurde 2020 von dem Fußballverein ins Leben gerufen. Auch in diesem Jahr setzt sich der deutsche Rekordmeister im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 14. bis 27. März durch verschiedene Aktionen mit dem Thema auseinander. Als offizieller Gesundheitspartner des FC Bayern München befürwortet NOVENTI die Aktion gegen Gewalt und Ausgrenzung.

„Rassismus hat keinen Platz in unserer Gesellschaft. Nicht im Gesundheitswesen, nicht im Sport und auch in keinen anderen Bereichen. Darum stehen wir von NOVENTI vollauf hinter der Aktion des FC Bayern München und engagieren uns bei diesem sehr wichtigen Thema mit dem Verein. Und mehr noch: Wir als NOVENTI teilen diese Werte und sehen es als unsere Pflicht, Haltung zu zeigen und gegen Rassismus einzustehen. Das erwarten auch unsere Kunden von uns“, erklärt Dr. Hermann Sommer, Vorstandsvorsitzender von NOVENTI. Am 19. März war das NOVENTI Logo beim FC Bayern München-Heimspiel gegen Union Berlin in der Allianz Arena zu sehen.

Mit jährlichen Aktionen wie dieser schafft der FC Bayern München Bewusstsein für Rassismus als gesellschaftliches Problem und positioniert sich klar gegen diesen. NOVENTI bietet dem Verein bei seiner Arbeit gegen Rassismus seine volle Unterstützung und ist stolz, bei diesem wichtigen Thema als Partner agieren zu dürfen.

NOVENTI und der FC Bayern München haben im Februar dieses Jahres eine exklusive Gesundheitspartnerschaft geschlossen und konnten bereits durch Aktionen wie der Eröffnung der NOVENTI-FC Bayern-Apotheke einen gemeinsamen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten. Die Partnerschaft der beiden zeigt, wie nahe Gesundheit und Sport zueinanderstehen und wie Unternehmen ihren großen Wirkungskreis zur Verbesserung des Wohlbefindens und Miteinander sinnhaft nutzen, zum Beispiel im Einsatz gegen Rassismus.